It’s a wrap! Monatsrückblick April ’17

Monthly Recap April 2017 cover
Was war los im April? Meine persönliche Recap inklusive Instagram Update, Teenie-Geständnissen und einer schleimigen "Must Watch" Empfehlung.

Read this article in enEnglish

Gemacht: Geburtstag gehabt – ich bin 25 geworden (Hello Quarterlife Crisis), aber da ich so ziemlich gar nichts auf Geburtstage gebe, habe ich das nicht besonders gefeiert. Ich bin jedes Jahr eher genervt, irgendetwas machen zu müssen. Das Jahr davor war ich immerhin mit ein paar Leuten beim Lasertag, aber im Jahr davor bin ich zum Zeitpunkt meines Geburtstags auch nur alleine durch Vietnam gereist. Da habe mir eine luxuriöse Kabine gebucht für meinen mehrtägigen Bootstrip, aber das wars auch schon. Mir ist dieses Jahr auch ehrlich gesagt erst eine Woche vor meinem Geburtstag wieder eingefallen, dass ich bald Geburtstag haben würde und, dass ich mir weder was gewünscht noch etwas geplant habe.

Wenigstens hat meine Zahnärztin an mich gedacht und mir eine handgeschriebene Karte geschickt, aber die sieht mich ja eh öfter als meine Freunde. Es gab auch Post mit einer freundlichen Einladung zum Renten-Bingo.

Birthday outfit with red silk kimono and ripped jeans

Außerdem war ich das allerletzte Mal in meiner Uni, der Akademie für Mode und Design, um mein Zeugnis abzuholen – das war zufällig genau an meinem Geburstag by the way. Jetzt bin ich endgültig fertig mit meinem Studium. Diesen Monat bin ich gefühlt 50 Jahre älter geworden.

Big bun with white sheer bow hairstyleLevis denim shorts with easter bunny tailHappy easter polaroid with bum in denim shorts

Gesehen: Slime Videos. Wir leben in einer bunten und verrückten Welt und irgendwo in dieser hat sich der Trend Schleimvideos auf Instagram gebildet. Hattet ihr, wie ich, vielleicht auch als 90s Kids eine kleine Plastikdose voll mit grünem „Monsterschleim“ zum Spielen? Der so krebserregend roch, dass eure Eltern euch gar nicht erst sagen mussten, dass ihr den nicht essen sollt? Tja, dieses Zeug ist zurück und dieses Mal ist es #CheesecakeCookieSkented. Als Trend hat das Ganze wohl schon vor Jahren in Thailand begonnen, als Teenager Kleber, Glitzer und Borax (Anti-Kakerlaken-Mittel) miteinander vermischt haben.

Ich musste mich innerlich der Tatsache stellen, dass Schleim mehr Follower hat als ich

Das Ergebnis waren süß anzusehende Glibberberge, die eine erstaunlich entspannende Wirkung auf jeden ausüben, der mit ihnen spielt. Das wirklich Seltsame ist aber, dass es genauso befriedigend ist, die Videos zu schauen, in denen diese Teenager mit Schleim spielen. Ich weiß nicht, wie der Kram in meinen Instagram Feed gekommen ist, aber nachdem ich das erste Video verwirrt angeklickt habe, bin ich nicht mehr davon losgekommen. Inzwischen gibt es viele, internationale Schleim Accounts mit Hunderttausenden an Followern. Täglich posten sie neue, geradezu meditative Schleimvideos und verkaufen das glubschige Zeug auch, um damit richtig Kohle zu machen. 

Ich glaube, ihr müsst euch das einfach mal selbst ansehen – und dreht den Ton auf, sonst verpasst ihr das Beste!

 

Ein Beitrag geteilt von twix🍬slime (@twixslime) am

Gefunden: Einen Zettel aus meinem peinlichen Teenie-Alter in einer uralten Handtasche. Damals, vor fast 10 Jahren, habe ich mir vor jedem Date noch eine Liste geschrieben, falls es zu einem Gesprächsthementotalausfall kommt. Ich glaube, ich habe die nie gebraucht aber ich hatte immer mein Back-up an Fragen und Themen in der Tasche dabei. Meine Lieblingszeile auf dem Zettel: „Wohnt er Zuhause?“ Teenie-Ich wusste einfach, wie man Gespräche richtig zum Laufen bringt. Wie das wohl gewesen wäre, wenn ich das gefragt hätte?

Date Night, er und Teenie-Ich sitzen schweigend an der Bar. Betretende Stille. Teenie-Ich kramt umständlich einen kleinen Zettel heraus. Dann: „Ähm.. du… also.. bist du eigentlich obdachlos, oder….?“

Gepostet: Endlich endlich die Bilder, die ich mit Fran Baur in der verrücktesten Location geschossen habe, in der ich je shooten durfte. Hier findet ihr Teil 1, wo ich auch erkläre, wie es dazu kam. In Teil 2 zeige ich ein ungewöhnliches Set anstelle von einem Abendkleid, was einen ziemlich großen Vorteil hat. 

Two piece gown with embellished crop top outfit, model in chandelier shopmodel in chandelier shop

 

Außerdem habe ich endlich ein paar Tipps zu den besten ungewöhnlichen Orten in Bangkok verfasst. Denn obwohl ich da mal über Monate gewohnt habe, habe ich mein ganzes Bangkok Wissen bis vor Kurzem für mich behalten.

 

bangkok odd places, bangkok ghost towerlingerie flatlay with bangkok photo book

 

Getragen: Meinen entspannten Bandshirt Look mit Halsband, Röcke mit Vichy Karo und ein letztes Mal eine meiner Fake Fur Jacken – schließlich wird es für die ja jetzt zu warm. 

 

berlin street style with band shirt in all blackvichy check print skirtsBlack fake fur jacket, faux fur jacket in black

 

Probiert: Einen Impro Theaterkurs. Eigentlich bin ich da total spontan gelandet: Ich bin just for fun zur Erstie Veranstaltung der Physikstudenten gegangen – habe mich da zwar eingeschrieben, werde aber höchstens zu ein paar Philosophie- und Sportkursen gehen – und habe da die Leiterin des Improvisationstheaters kennengelernt. Am nächsten Tag habe ich in den Kurs reingeschnuppert und war total überrascht darüber, wie viel einem das Training dort bringen könnte und wie viel Spaß das gemacht hat. 

Gewagt: Mal ein paar Bilder mit mehr Haut zu posten. Ich wollte unbedingt die Blumen von meinem Geburtstag für einen kleinen Badewannenshoot mit mega dramatischem Makeup nutzen – aber dazu gibt es erst bald mehr. Diesen Monat habe ich gerade mal ein paar Making-Of Selfies hochgeladen.

Making of selfies from bathtub photoshoot

smiley face out of middle fingers
#Mood

Rhinestone star crown

Und, was war euer Highlight im April? :) 

More from Malin Rouge

Strick-Jumpsuit Streetstyle & erste Herbst Wishlist

Herbst Blues und cozy Vibes - Strick heißt nicht immer gleich Pulli....
Read More

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.