It’s a wrap! Monatsrückblick März ’17

cover
Jetzt wird's persönlich: Lasst mich euch das coolste Hochzeitskleid vorstellen und eine Band, deren Ästhetik zum Verlieben ist!

Read this article in enEnglish

Gemacht: Viel für den Blog! Im März habe ich super viel geshootet und bin nach meiner kleinen Auszeit wieder so langsam in der Blogosphäre angekommen. Eigentlich hätte ich anfangen sollen, mal nach Jobs zu suchen, schließlich liegt die Bachelorarbeit nun hinter mir – aber ich bin so faaaul! Wenn jemand eine offene Stelle kennt, wo man nur Netflix schauen und bis 12 Uhr schlafen kann: bitte meldet euch bei mir.

thrasher flatlaytohuwabohu lightbox

Auf Instagram habe ich es kurz angeschnitten: Ich habe im März mehrmals für Tatort gedreht. Und zwar als… minderjährige Prostituierte. „Yeay!“ (Haha) Die Folge kommt erst 2018 raus und da meine ganze Familie die Serie schaut, werde ich sie alle am entsprechenden Tag mal großzügig mit einem Surprise-Dinner weit weg von jedem Fernseher überraschen. 

tatort outfit

Geschaut: Ich habe fast jedes Video von Hatice Schmidt weg gesuchtet. Ich bin über ihren YouTube Make-up Kanal gestolpert und finde sie extrem cool und authentisch: 

Gehört: Tennis! Damit meine ich natürlich nicht das Pock..Pock..Pock hin und her fliegender Bälle, sondern eine verträumte Band aus Colorado, deren Retro Ästhetik schon Grund genug ist, mal reinzuhören. (Ehrlich, schaut euch das Video an, es ist zuckersüß!)

Geliebt: Die Christian Dior Spring 2017 Ready to wear Kleider. Ich will ja eigentlich gar nicht heiraten, aber jetzt muss ich mir wohl einen Typen suchen, damit ich einen Anlass habe, eins dieser Kleider zu tragen.

 

Getragen: Mal wieder meine geliebte Astronautenhose, einen Look mit vielen Augen, meine Vichy Karo Hose aus Bangkok und meine süßen Zara Ballerinas. Außerdem habe ich mich auf die ewige Suche nach den perfekten falschen Wimpern begeben.

silver space pants mangovichy karo hosebeauty close up

Aufgeregt: Eindeutig über den Sexismus auf Kleiderkreisel und über die Bloggerin, die mich so mies hat hängen lassen. Das ist jemand mit einem Fotografie- und Modeblog, mit der ich ein Shootingprojekt geplant habe. Da sie Blogger aus ganz Deutschland zum Fotografieren sucht, frage ich mich, ob andere auch derart negative Erfahrungen mit ihr machen mussten. Einmal hat sie mich vergessen, einmal hat sie mir spontan abgesagt und hat mich beim dritten Anlauf einfach stehen lassen, nachdem ich top geschminkt und gestylt an unserem Treffpunkt gewartet habe. Ja wirklich: Ich stand da und sie kam einfach nicht, es war der größte Witz. Alleine das Styling hat mich Stunden gekostet, geplant haben wir das Treffen über Wochen. Die Bloggerin ist nicht an ihr Handy gegangen, obwohl sie eigentlich hatte losfahren wollen und nein, das war nicht schusselig – das war kalkuliert. Tatsächlich predigt sie auf ihrem Blog aber Zusammenarbeit unter Bloggern in fast jedem Artikel, oder regt sich darüber auf, wenn einige auf ihren Blogs bemüht sind möglichst nett zu wirken, jedoch im real Life unfreundlich sind. Ich meinerseits war schockiert, so ausgespielt zu werden. Wenn ihr meine Stories schaut, habt ihr gesehen, wie ich mich ausführlich ausgekotzt habe. Ich habe darauf schon eine Menge liebe Reaktionen erhalten, welche den Glauben an die Bloggerwelt wieder hergestellt haben – übrigens haben sich aus diesen Reaktionen auch schon drei neue Shootings ergeben. Zum Glück ist auch an diesem Tag noch jemand spontan als Fotograf eingesprungen, wodurch ich eh einen sehr viel lustigeren Abend hatte, als ich ihn mit dieser scheinheiligen Person jemals hätte verbringen können.

collageflatlay-werk-6-berlin

Und, was war euer Highlight im März?

More from Malin Rouge

Strick-Jumpsuit Streetstyle & erste Herbst Wishlist

Herbst Blues und cozy Vibes - Strick heißt nicht immer gleich Pulli....
Read More

29 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.